Inzinger, Christian

Aus Bad Reichenhall Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inzinger, Christian, Baumeister der Spätgotik

Stammte aus Aufham; vermutlich Schüler (Geselle) von Stephan Krumenauer (Chor der Franziskanerkirche in Salzburg); Inzinger war ab 1468 in Berchtesgaden tätig, erwirbt 1474 Besitz in Reichenhall; 1484 Übersiedlung nach Salzburg und Erwerb des Bürgerrechts. Erscheint 1494 urkundlich als Bürger von Reichenhall.

Werke: Pfarrkirche Anger, 1470 vollendet (Mittelpfeiler-Anlage); Umbau des Langhauses der Stiftskirche Berchtesgaden um 1480; „Hofbau“ (Getreidekasten u. Kassierhaus) der Propstei Berchtesgaden; Grabkapelle für Propst Ludwig Ebmer in St. Zeno, 1486.

Zuschreibungen: Gewölbe und Chor der Jakobus-Kirche Aufham um 1450; Wallfahrtskirche Großgmain, vollendet um 1497 (Mittelpfeiler-Anlage nach dem Vorbild der Franziskanerkirche Salzburg).

Siehe auch: Inzinger, Peter

Literatur

Walter Brugger, Heinz Dopsch, Peter F. Kramml: Geschichte von Berchtesgaden, Band I, Berchtesgaden 1991

Walter Brugger, Heinz Dopsch, Joachim Wild (Hg.): Höglwörth, das Augustiner-Chorherrenstift mit den Pfarreien Anger und Piding, Salzburg 2008

Johannes Lang: Das Augustinerchorherrenstift St. Zeno in Reichenhall, Germania Sacra, Dritte Folge 9, Das Erzbistum Salzburg 2, hg. Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, 2015

Bearbeitung: Andreas Hirsch