Salz Macht Geschichte

Aus Bad Reichenhall Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salz Macht Geschichte, Bayerische Landesausstellung 1995 in Bad Reichenhall, Traunstein, Rosenheim

Das Haus der Bayerischen Geschichte veranstaltete vom 16. Mai bis zum 15. Oktober 1995 eine Bayerische Landesausstellung bei der die wesentlichen Aspekte des Themas „Salz“ berücksichtigt werden sollten. Im Mittelpunkt stand das bayerische Salzwesen mit seinen Verbindungen ins Salzburger Land, nach Österreich, Tschechien und in die Schweiz. Die dreiteilige Ausstellung wurde an drei (ehemaligen) bayerischen Salinenorten gezeigt. In Bad Reichenhall, wo bis heute Sole (Salzwasser) gewonnen und verarbeitet wird, war unter dem Stichwort „Technik“ Herkunft, Produktion und Verwendung des Salzes dargestellt. In Traunstein standen das Arbeitsleben und Energiefragen im Mittelpunkt. Das Kapitel „Handel“ sowie die politische und symbolische Bedeutung des Salzes wurden in Rosenheim gezeigt.

In Bad Reichenhall fand die Ausstellung in der Alten Saline - im Gebäude der Solereserve 3 mit dem historischen evangelischen Betsaal - statt, das ab 1993 renoviert wurde.

Konzept

Bayerische Landesausstellung 1995, Katalog

Technik – Bad Reichenhall, Alte Saline

Reichenhall – Stadt des Salzes

Naturgeschichte des Salzes

Salz aus Sole

Prunkstücke aus europäischen Salinen

Heilendes Salz

Salz im Alltag

Salz - Seife – PVC

Arbeit – Traunstein, Franz-Eyrich-Halle

Bilder aus dem Salzmeier-Amtshaus

Die Saline Traunstein 1619 – 1912

Salinenarbeiter und Salzmeier

Die Modernisierung der bayerischen Salinen

Pipelines für Salzwasser

Holz für die Salinen

Handel – Rosenheim, Lokschuppen

Salz der Bürger – Salz der Fürsten

Wege des Salzes

Krieg – Konkurrenz – Kompromiss

Salinenstadt Rosenheim

Bilder vom Salz

Multimedia-Show

Literatur

Haus der Bayerischen Geschichte (Hg.): Salz Macht Geschichte, Katalog, Bayerische Landesausstellung 1995

Haus der Bayerischen Geschichte (Hg.): Salz Macht Geschichte, Aufsatzband, Bayerische Landesausstellung 1995

Bearbeitung: Andreas Hirsch