Wechselberg

Aus Bad Reichenhall Wiki
Version vom 10. Mai 2021, 21:12 Uhr von AndiAdmin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Weiler Wechselberg von Norden

Wechselberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Burgkirchen an der Alz im bayerischen Landkreis Altötting.

Der Weiler liegt auf einer Anhöhe und bestand im Mittelalter aus einem Gutshof, welcher der Zisterzienserabtei Raitenhaslach gehörte. Laienbrüder bewirtschafteten das Anwesen. Wegen seiner Lage - jeweils etwa acht Kilometer von Tittmoning (salzburgische Burg) und Burghausen (bayerische Burg) entfernt - nutzte man den Wechselberg mehrmals zu Treffen und Vertragsabschlüssen des bayerischen Herzogs mit dem Salzburger Erzbischof. Im Jahre 1285 trafen sich auf dem Wechselberg Erzbischof Rudolf von Hoheneck und Herzog Heinrich XIII. von Niederbayern. Weitere Treffen fanden dort 1286 und 1288 statt. Streitpunkte waren unter anderem die Rechte der beiden in Reichenhall, die „Reichenhaller Frage“, d. h. wem Reichenhall zugehören solle, sowie der Salzhandel.

Erzbischof Pilgrim II. von Puchheim und die bayerischen Herzöge stellten 1374, 1376 und 1391 Urkunden auf dem Wechselberg aus.

Links:

Urkunde vom 20.11.1286 [1]

Wechselberg im BayernAtlas [2]

Siehe auch: Zeidlarngau

Literatur:

Heinz Dopsch, Hans Spatzenegger: Geschichte Salzburgs, Band I/1, Salzburg 1999, S. 452 – 453

Johannes Lang: Geschichte von Bad Reichenhall, 2009, S. 182 – 185

Alois und Georg Remmelberger: Verhandlungen und Vertragsabschlüsse in Wechselberg, in: Oettinger Heimatland (Hg.): Oettinger Land, Band 14, 1994

Bearbeitung: Andreas Hirsch